Präambel

Die Beraterinnen und Berater der Schulnetzberatung und medienpädagogischen Beratung sind nach Beschluss des Ministerrates aus dem Jahr 2006 in enger Abstimmung zwischen dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und den Kommunalen Landesverbänden an den Medienzentren der Landkreise etabliert worden.

Das Landesmedienzentrum hat mit den Stadt- und Landkreisen eine Vereinbarung zur Einrichtung einer Beratungsstelle an den regionalen Medienzentren abgeschlossen. Die Berater handeln demnach im Auftrag des LMZ und sind diesem unmittelbar weisungsgebunden. Das Kultusministerium weist dem LMZ im Rahmen des Kabinettsbeschlusses die erforderlichen Freistellungskontingente zu und beauftragt das LMZ, die Berater zu koordinieren, qualifizieren und regelmäßigen Bericht über die Tätigkeit der Berater abzulegen.

Kernaufgabe des Beratertandems ist es, Schulen beim nachhaltigen Medieneinsatz in der Erziehungs- und Bildungsarbeit zu unterstützen. Außerdem werden Schulen und Schulträger bei der Planung und Ausführung von Netzwerklösungen und weiterer medialer Infrastruktur beraten. Hierbei spielen die zentralen Unterstützungsleistungen, mit denen das LMZ von Kultusministerium, der Landesregierung und kommunalen Landesverbänden beauftragt wurde, eine Schlüsselrolle. Beispielhaft genannt seien die pädagogische Musterlösung paedML, die zentrale Mediathek SESAM, die landesweiten Angebote zum pädagogischen Jugendmedienschutz sowie aktuelle bildungspolitische Vorhaben wie Medienbildung an der Grundschule, Einsatz von Tablets im Unterricht …. . Ein weiterer gemeinsamer Schwerpunkt ist die Begleitung bei der Erstellung von Medienentwicklungsplänen.

Digitale Medien sind unverzichtbares Element für Lehren und Lernen. Mit ihrem umfassenden Beratungs- und Unterstützungsangebot leisten die Berater/innen des LMZ also einen wichtigen Beitrag zur allgemeinen Schulentwicklung in Baden-Württemberg.

Ziel des Unterrichts von heute ist die Vermittlung von Kompetenzen, d. h., von Fach-, Lern- und Methodenkompetenzen sowie von personalen und sozialen Kompetenzen. Sich daran orientierend werden die bisherigen Tätigkeitsbeschreibungen der medienpädagogischen Berater (MPB) und Schulnetzberater (SNB) durch ein gemeinsames Kompetenzprofil abgelöst. Dabei wird explizit nicht mehr zwischen beiden Beratungsgruppen differenziert. Beratung ist Aufgabe des Beratertandems - bestehend aus MPB und SNB - und wird von diesem gemeinsam verantwortlich organisiert und durchgeführt. Die im Kompetenzprofil beschriebene Grundkompetenz wird vom Tandem repräsentiert. Spezialisierungen sind möglich.

Auf dem Kompetenzprofil basiert auch das Qualifizierungskonzept für Beraterinnen und Berater. Zusammen mit dem persönlichen Portfolio garantiert es landesweit einheitliche Standards in der Beratung und sichert gleichbleibende Qualität.

Aufgabenprofil

Beratung
1. Zielgruppen
  • Schulen
  • Schulträger
2. Portfolio
  • MEP
  • Angebote des LMZ
  • Unterrichtsplanung
  • Begleitung im Unterricht
Kooperationen
  1. Im Tandem und Team
  2. Im KMZ und mit dem LMZ
  3. Regionale Zusammenarbeit
  4. Netzwerk
Dokum. / Organisation
  1. Eigene Tätigkeit
  2. Kundenpflege
  3. Berater-Portfolio
  4. Eigene Fortbildung
  5. Beiträge zum Wissenspool des Beratungssystems
Aufgrund aktueller Entwicklungen (z.B. neue Projekte, bildungspolitische Änderungen…) kann das LMZ jährliche Aufgabenschwerpunkte festlegen. Beraterinnen und Berater mit Sonderfunktionen können ergänzende Aufgabenbeschreibungen erhalten.